Federleicht laufen

Zielgruppen:

1) Für alle, die sich mit der Fortbewegung auf zwei Beinen nicht leicht fühlen. Die Gründe hierfür können verschiedenst sein. Vielleicht verhindert ein Schmerz die Leichtigkeit beim Gehen, Wandern, Steigen, Tanzen. Vielleicht fühle ich mich unbeweglich, unsicher oder kraftlos. Vielleicht habe ich eine Verletzung? Vielleicht macht mir eine Operation noch zu schaffen?…. Wie auch immer, nehmen Sie das Angebot wahr, mit der Feldenkraismethode zu erforschen, was für Möglichkeiten es für Sie gibt, wieder zu einer größeren Leichtigkeit zurückzufinden.

2) Für alle, die gerne den Laufsport ausüben möchten, sich aber nicht so recht daranwagen (zu anstrengend, da geht mir die Luft aus, dazu hab ich keine Kondition, da tut mir alles weh…!) Keine Angst vor Leistungsstress! Mit der Feldenkraismethode werden Sie behutsam ans Laufen herangeführt. Die Entdeckung der Leichtigkeit steht im Vordergrund. Den individuellen Lauf macht jeder für sich, so lange, so schnell und wann er/sie will.

3) Für alle, die den Laufsport schon praktizieren. Mit der Feldenkraismethode verfeinern Sie das Wie Ihres Laufstils. Sie werden erstaunt sein was es alles zu entdecken gibt, wie Laufen noch eleganter, effektiver, genussvoller und heiterer werden kann. Probieren Sie es aus!

Die Kurse finden drinnen auf der Matte und draußen im Freien statt. Bitte bring mit: Bequeme Kleidung, wetterbedingt auch für draußen, angenehmes Schuhwerk, warme Socken und Pulli für drinnen.

Anmeldung:

Der Zeitpunkt der Kurse richtet sich nach den Wünschen der Läufer und wird untereinander abgestimmt. Hierbei ist es möglich zwischen dem Intensivkurs, 10 Stunden an zwei auf einander folgenden Tagen oder der Serie, 10 Stunden innerhalb von 5-10 Wochen zu wählen. Ab vier Personen findet ein Kurs statt. Bei Interesse bitte anrufen, damit ein Kurs zusammengestellt werden kann. Kursgebühr: 12 Euro pro Stunde. Eine Ermäßigung ist nach Absprache möglich.

Wandern & Schlemmen

Je nach Wetter und Jahreszeit beginnen wir diesen Wandertag auf der Matte im Studio in Perchting, oder verlegen die Lernstunden im Liegen auf einen schönen Ort draußen in der Natur. Hier begegnen wir den Gehbewegungen zunächst unter weitgehender Ausschaltung der Schwerkraft. Unterwegs vertiefen wir das Erfahrene und wenden es an. Individuelle Probleme oder Fragen können aufgegriffen und erforscht werden – für alle Beteiligten ein spannendes Ausprobieren, was nicht selten zur Entdeckung von Leichterem führt. Wandern mit Stöcken, Modetrends wie Walken, Nordicwalking, Joggen, Spezialtrainingsschuhwerk usw können in die Aufmerksamkeit genommen werden, und für den einen oder anderen ein Aha – Erlebnis auslösen.

Das Schlemmen soll den Gaumen verwöhnen, was nichts mit Völlerrei zu tun hat sondern mit Genießen. Wir kehren ein oder versorgen uns selbst, je nach Absprache und Ziel der Wanderung. Die Kosten hierfür trägt jeder selbst. Kleidung und Schuhwerk richten sich nach der Landschaft, dem Wetter, der Jahreszeit und den Gewohnheiten des Trägers – eine vorherige Absprache ist sinnvoll.

Die Weglänge entspricht meist 2-3 Stunden mit entsprechenden Pausen. Dies richtet sich nach der Gruppe.

Hunde sind willkommen, wenn sie gehorchen ( BeiFußgehen, ablegen…) wildernde Hunde müssen zu Hause bleiben. Für Menschen, die Angst vor Hunden haben ergibt sich eine Gelegenheit im Schutz und unter Anleitung von Gioia dem Lebewesen Hund angstfreier zu begegnen.

Augen machen – Ferien für die Augen

Ferien machen ist wichtig für mich … und für meine Augen?

Thema dieses Kurses ist zum einen die Sensibilität für dieses wichtige Seh- und Gleichgewichtsorgan zu wecken und zu verfeinern, zum anderen Beobachtungen anzustellen, wie das Auge auf Reize der verschiedensten Art, bis hin zur Körperbewegung reagiert, und umgekehrt wie der Körper über das Auge in seiner Beweglichkeit und seinem Gleichgewicht unterstützt, oder aber auch gebremst werden kann. Wir erfahren, wie andere Sinne das Auge entlasten können. Muskulatur, Durchblutung und Feuchtigkeitsspiegel der Augen normalisieren sich. Es verändert sich nicht nur die Sichtigkeit, sondern es erweitert sich auch der innere und äußere Blickwinkel – wir nähern uns dem Sehen in Balance.

Feldenkrais am Steuer

Die Probleme beginnen beim Autofahren oftmals schon beim Einsteigen: Die Türöffnung scheint zu klein, der Sitz zu niedrig, der Fußraum zu eng. Rückwärtsfahren ist Pein für den Nacken, lange Fahrten erweisen sich als Tortur für Augen und Rücken.Mit der Feldenkrais – Methode kann Autofahren zum Bewegungsspiel werden. Lernen Sie das Quartett Wirbelsäule – Becken – Brustbein – Schultergürtel kennen und erleben Sie seinen erstaunlichen Einfluß auf die Qualität Ihrer Bewegungen.Mitzubringen sind: Bequeme warme Kleidung, warme Socken.